Laparoskopische Fundoplicatio

Fundoplicatio bei Reflux und grossen Zwerchfellbrüchen

Indikation

  • Symptomatischer gastro-ösophagealer Reflux (Sodbrennen, Rückfluss, Schluckbeschwerden, saures Aufstoßen), als Alternative zu lebensalanger Therapie mit Medikamenten
  • bei großen Zwerchfellbrühen, die Herzbeschwerden, Schluckstörungen oder Atemnot hervorrufen

Zeitlicher Aufwand

  • Stationärer Aufenthalt bis zum 2. Tag nach der Operation. Arbeitsfähigkeit nach 1 . 2 Wochen. Bis 2 Monate nach der Operation sollten nicht mehr als 10 kg gehoben werden.

Ergebnisse

Präoperative Diagnostik

  • Gastroskopie mit Biopsie aus der Grenze zwischen Plattenepithel und Zylinderepithel an der Grenze zwischen Speiseröhre und Magen
  • Manometrie der Speiseröhre: um eine Achalasie auszuschließen
  • 24 h pH-Metrie

 Technik

Video: Das Vido zeigt eine Fundoplicatio nach Nissen bei einem Patienten mit einem 5 cm großen Zwerchfellbruch.

Ein Zwerchfellbruch kann das Ergebnis einer Fundoplicatio beeinträchtigen. Deshalb empfiehlt sich bei jeder Hiatushernie von mehr als 3 cm Durchmesser die Einengung der Bruchlücke mit einem Kunststofflicken aus Goretex.

Zwerchfellbruch / Rposition des Magens / Einengung der Zwerchfelllücke

Funcoplicatio I

Bildung einer Manschette um die Speiseröhre aus dem Magen-Fundus.
Fundoplicatio II

Animation:
1) Normaler Hiatus Ösophageus (Zwerchfellücke)  und (unteres Bild) kleiner Zwerchfellbruch
2) Thorax-Rntgen bei riesiger Hiatushernie: fast der ganze Magen in den Brustkorb verlagert

Animation fundoplicatio